Menü Info

re:publica Thessaloniki - Octopus.Garden

Termin: 11.-15. September 2017
Törns ohne Übernachtung / Day Trips für 1-2 Stunden

Link: re:boat Infos   Bilder: re:boat pictures

Bericht: re:boat Bericht MEER-SEEN

Thessaloniki - Octopus.Garden DayTours

re:boat - MEER-SEEN in Thessaloniki

September in Griechenland.

Es gibt manchmal Ideen, die sind so bekloppt, dass sie schon wieder das Potential in sich bürgen, genial zu sein.

Ähnlich verhält es sich mit der Idee, ein Segelboot auf der Digitalkonferenz re:publica als Stage fahren zu lassen. Jeder, der die Konferenz in Berlin auch nur annähernd kennt, bei der Jahr für Jahr fast 10.000 Menschen aus allen Herrgottsländern in Berlin zusammen kommen, um über Technik, Programmierung, soziale und politische Themen und mehr zu diskutieren, hält die Idee für behämmert.

Wir machen es dennoch. Die Segelyacht MEER-SEEN, unsere Benetaeau FIRST 47.7 wird eine openAir Stage der re:publica in Thessaloniki. #rpTHE



Am 11. September 2017 starten wir mit einer Eröffnungstour direkt am City Kai der Metropole. Mit an Bord, Andreas Gebhard, Founder der re:publica, Klaus Lederer, Kultur- und Europa Senator Berlins.

Eine Segler-Episode aus dem Nähkästchen - oder besser, dem Kommandostand der Yacht: Beim Kurswechsel Höhe Concert Hall, setzt Skipper Steffen Boettcher von MEER-SEEN mit Frank Klaffs von Piranha Arts AG, die Segel und schaltet den 80 PS Diesel aus. Ängstliche Blicke vom Protokoll und die Frage, ob wir es denn auch zum Folgetermin ohne Motor schaffen, lockt dem FIRST 47.7 Skipper ein breites Grinsen auf´s Gesicht. „We will moor the boat sooner than expected ;) “. Und so rauscht die MEER-SEEN mit 7-8 Kn Bootsspeed durch die Bucht von Thessaloniki.

Der Hafenkapitän Thessalonikis musste von der Idee, die "MEER-SEEN“ am verbotenen Pier 1 zu docken, noch überzeugt werden, aber das hat ein Jointventure von griechischen und deutschen Freunden so zur Perfektion erledigt, dass er kurzerhand das Projekt zur Herzensangelegenheit erklärte in den kommenden Tagen kein Problem auf unsere schwimmende re:boat Bühne wartete. An Bord der MEER-SEEN war immer was los: Politische und soziale Diskussionen, Themen technischer Programmierung, Sicherheitsfragen bei Messeger Nutzung, Gamication, Ecopreneurship, games, lectures and round table diskussions und immer ein kaltes Bier ähm oder natürlich Wasser im Kühlschrank.

Es war uns eine Ehre, den stellv. Bürgermeister von Thessaloniki, Spiros Pengas, Deputy Mayor for Tourism Development and International Relations and an elected local council member of Thessaloniki since 2011, an Bord zu begrüßen und mit Ihm durch die Bucht "seiner" Stadt zu segeln.

Insgesamt segelten unter der Octopus.Garden Flagge, Menschen aus 7 Nationen, ein Speaker, der die Hitze nutzte und in Shorts in die Ägäis sprang, traumhafte Sonnenuntergänge und tolle Partys, Teilnehmerwechsel an Pier 1 und der Concert Hall Thessaloniki. MEER-SEEN & re:boat ist eben mittendrin statt nur dabei.

Das Allerbeste aber sind die Kontakte ringsum das Event. Ich habe noch nie so viel Zustimmung, Interesse und vorurteilslose Gespräche gehabt, wie in den wenigen „Warteminuten“ an der Pier. Nach 2.000 Seemeilen in Griechenland wachsen mir die Menschen in Griechenland Tag für Tag mehr ans Herz, aber in einer studentischen Großstadt wie Thessaloniki, in der Kulturen aus aller Welt zusammen kommen, war es umso bewegender. Wir haben Segelfreunde gefunden, geschäftliche Kontakte geknüpft und Hilfe von wildfremden Menschen erfahren - so dass jede Minute vor Ort wertvoll war. Danke dafür!

Bilderlink: https://flic.kr/s/aHsm8yEEcd

CBO - Bericht

re:boat